asdfdsfsafdsfdsfdsaArchive

Alexandra Bachzetsis – MASSACRE: VARIATIONS ON A THEME

Das Zusammenspiel zwischen Ausdruck und Kontrolle bildet einen durchgehenden Schwerpunkt in der Tanzkarriere von Alexandra Bachzetsis. Massacre: Variations on a Theme treibt den unheimlichen Austausch innerhalb dieser Dichotomie zu einem fieberhaften Wechselspiel zwischen exzessiver mechanischer Wiederholung und physischer Konvulsion. Bachzetsis Choreographien haben sich kontinuierlich mit Darstellungen des weiblichen Körpers und den Gesten und Ritualen befasst, […]

Categories:

Alexandra Bachzetsis – A MANUAL FOR DESIRE

Können Bewegungen erfunden werden? Oder gibt es immer nur einen vorgegebenen Katalog von Bewegungen, aus dem man auswählt, um den eigenen Körper zu konstruieren? Ihre Antwort auf diese Fragen kann bestimmen, welcher Art von Körperkonzepten Sie sich anschließen: Sie sind vielleicht ein Platoniker der politischen Anatomie oder, im Gegenteil, ein Nietzscheaner der körperlichen Bewegung. Oder […]

Categories:

Alexandra Bachzetsis – PRIVATE SONG

In Private Song – für die documenta 14 entwickelt und in Athen und Kassel uraufgeführt – greift die Schweizer Choreografin Alexandra Bachzetsis zu scheinbar heterogenen Quellen: Sie konfrontiert das Pathos und die kodifizierten Gesten populärer griechischer Rembetiko-Songs mit Wrestling, den Geschlechterstereotypen Hollywoods und der Bildgeschichte von Liebe und Krieg. Kunst, legt der französische Philosoph Jacques […]

Categories:

Alexandra Bachzetsis

Alexandra Bachzetsis ist Choreografin und bildende Künstlerin und lebt und arbeitet in Zürich (CH). Ihre Praxis entfaltet sich an der Schnittstelle von Tanz, Performance, bildender Kunst und Theater und bewirkt eine Verbindung der Räume, in denen der Körper sich als künstlerisches und kritisches Instrumentarium manifestieren kann. Dieser fundamental interdisziplinäre Ansatz spiegelt sich bereits in ihrer […]

Categories:

Alexandra Bachzetsis – CHASING A GHOST

Die provokante und innovative Choreografin Alexandra Bachzetsis schlägt in ihrer aktuellen Arbeit vor, den Körper als künstlerische und kritische Linse zu verwenden, um die zeitgenössische Bildproduktion zu untersuchen. Für Chasing a Ghost erarbeitet die Künstlerin mit vier Tänzer*innen und zwei Pianist*innen eine Performance, die sich mit dem Begriff des „Doppelten“ befasst, welcher sich in einer […]

Categories: