Alexandra Bachzetsis – PRIVATE: WEAR A MASK WHEN YOU TALK TO ME

In den späten 1960er Jahren schuf Trisha Brown eine Reihe von Stücken, die sich mit alltäglichen Bewegungen und Verhaltensweisen auseinandersetzten. Um die Beziehung des Tänzers und des Publikums zum alltäglichen Gebrauch des Körpers zu entnaturalisieren, beschloss Brown, die Bewegung an einer vertikalen Wand zu inszenieren und die Schwerkraft mithilfe von Gurten und Seilen zu überwinden. Durch die Verlagerung in einen vertikalen Rahmen wurden ordinäre Bewegungen zum ersten Mal als hochgradig inszenierte Gesten gesehen, fast als virtuose individuelle Aufführung eines verkörperten normativen kulturellen Skripts gesehen.

Ein Kritiker würde sagen: Alexandra Bachzetsis‘ Solo PRIVATE: Wear a mask when you talk to me könnte als eine Art „Ausstattungsstück“ betrachtet werden, bei dem es darum geht, zu erforschen, wie alltägliche Verhaltensweisen von Geschlecht und sexueller Identität reproduziert werden. PRIVATE bringt Browns choreografische Tradition in die hoch techno-barocke Welt der globalen Popkultur und ist ein unaufgeforderter, 53-minütiger Bericht darüber, wie Gender und sexuelles Begehren durch die ritualisierte Wiederholung von Körpergesten innerhalb des neoliberalen Regimes hergestellt werden.

In PRIVATE gibt es orientalische Dragqueen-Tänze, Fitnessstudio- und westliche Yoga-Übungen, die zu Fußball- und Porno-Posen mutieren, Standardbewegungen aus dem Theatertraining für die Werbung und die Wiederholung von Michael Jacksons Ritualen durch Teenager. Es gibt Trisha Brown, die sich in Rembetiko verwandelt, und eine einzelne Stimme, die darum kämpft, das nationale und geschlechtsspezifische Sozialtheater zu überleben.

PRIVATE mobilisiert jedoch nicht die Techniken der Parodie, die in den letzten Jahren in feministischen und queeren Kulturen entwickelt wurden. Es zielt nicht darauf ab, den Prozess der Verkörperung geschlechtlicher und sexueller Normen darzustellen, sondern erforscht vielmehr die Fälle von performativem Scheitern und innerem Wandel, die das Entstehen von Handlungsfähigkeit und Widerstand ermöglichen. Wie viel Geschichte von Disziplin und Dissidenz lässt sich in einer einzigen Geste zusammenfassen? Kann Bewegung die Erinnerung an die subalternen Körper aktivieren, die unter hegemonialen Codes begraben wurden?

Ich würde sagen: Ich höre deine Stimme. Sie singt mir zu, wenn mein eigener Körper in eine Leere zwischen den kulturellen Geschlechtsbezeichnungen fällt. Deine Stimme, die nach dem Kampf gegen naturalisierte Geschlechtercodes erschöpft ist, erinnert mich daran, dass die Leere eine Chance für Handlungsfähigkeit und Überleben verkörpert. PRIVATE ist eine zeitlose Hymne an Übergänge. Eine Notation ihrer inneren Entwicklung, aber auch eine Trauerskizze für Möglichkeiten, die einmal offen waren, aber nicht mehr realisiert werden können. Letztlich geht es in diesem Tanz nicht um normative Gender-Performativität, sondern um die somatische Energie, die es uns erlaubt, Momente dessen einzuführen, was Jacques Derrida „improvisatorische Anarchie“ nannte, um die Geschichte zu unterbrechen und einen kulturellen Wandel und eine politische Transformation auszulösen.

Paul B. Preciado

 

Unterstützt von Kooperative Förderververeinbarung between: Stadt Zürich, Kanton Basel-Landschaft, Kanton Basel-Stadt, Pro Helvetia-Schweizer Kulturstiftung, GGG Basel and Ernst Göhner Stiftung.  Koproduziert mit Kaserne Basel, Zürich Tanzt, ICA London, Robert Rauschenberg Foundation and Tanzhaus Zürich. Thanks to Shannon Jackson, Mia Born, Oleg Houbrechts, Daphni Antoniou, Verena Bachzetsis, Jannis Tsingaris and Sakis Bachzetsis

SHOWS
TEAM
BOOKING
Festival Danza en La Ciudad, Universidad de Los Andes Bogotá

Montag, 14. November 2022,

Sonntag, 13. November 2022,

Galeria Vermelho São Paulo

Samstag, 5. November 2022,

Festival Buenos Aires Danza Contemporánea, ArtHaus

Mittwoch, 2. November 2022,

Dienstag, 1. November 2022,

Alexandra Bachzetsis

Alexandra Bachzetsis

Thibault Lac

Paul B. Preciado

Julia Born and Blommers-Schumm

Cosima Gadient

Lies Vanborm

Patrik Rimann

Sotiris Vasiliou

Sotiris Vasiliou

Association All Exclusive

Franziska Schmidt

SHOWS

Festival Danza en La Ciudad, Universidad de Los Andes Bogotá

Montag, 14. November 2022,

Sonntag, 13. November 2022,

Galeria Vermelho São Paulo

Samstag, 5. November 2022,

Festival Buenos Aires Danza Contemporánea, ArtHaus

Mittwoch, 2. November 2022,

Dienstag, 1. November 2022,

TEAM

Alexandra Bachzetsis

Alexandra Bachzetsis

Thibault Lac

Paul B. Preciado

Julia Born and Blommers-Schumm

Cosima Gadient

Lies Vanborm

Patrik Rimann

Sotiris Vasiliou

Sotiris Vasiliou

Association All Exclusive

Franziska Schmidt